Blog
//

Worldwide news.

Interview – Mieten ist das neue Kaufen

Januar 30, 2019

  • 201 Views
  • /
  • 0 Comments
  • /
  • Business
  • /
  • by Felix Murbach

Globus vermietet jetzt Kleider und Handtaschen

Die Medien fragen – der Marketing Experte gibt Auskunft. Lesen Sie das Interview in 20min.ch vom 29. Januar 2019 von Dorothea Vollenweider mit dem Marketing Experten Felix Murbach.

 

Im Trial Store von Globus können Modeartikel von Luxuslabels ausgeliehen statt gekauft werden. In Zukunft dürften solche Angebote zunehmen. Ein teurer Wintermantel von Boss, eine Luxushandtasche von Marc Jacobs – wer sich das nicht leisten kann, hat bei Globus nun die Möglichkeit, Luxusartikel zu mieten statt zu kaufen. Im sogenannten Trial Store bezahlt der Kunde für 100 Tage ein Viertel des tatsächlichen Warenpreises.

 

«Mieten ist das neue Kaufen»

Dies sagt auch Marketingexperte Felix Murbach. Ein Grund dafür sieht er im zunehmenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Des Weiteren sei der Trend zur Miete auch wegen Social Media nicht mehr aufzuhalten. In den sozialen Medien wollen sich angehende Influencer laut Murbach ins beste Licht rücken. Da kommt ein Dienst, der ihnen den vorübergehenden Besitz einer Luxushandtasche trotz tiefem Budget ermöglicht, sehr gelegen. Ist das Video für die neuste Instagram-Story gedreht, wird der Artikel einfach wieder zurückgeschickt und ein neuer bestellt. Können Jugendliche dadurch in die Schuldenfalle geraten? «Ein Viertel des Kaufpreises für die Miete zu bezahlen, ist doch recht happig», findet Schuldenberater Mario Roncoroni von der Berner Schuldenberatung zum Angebot von Globus. Das Verschuldungsrisiko schätzt er dennoch als klein ein, solange es nicht um allzu teure Sachen gehe. Lesen Sie den ganzen 20min-Artikel.

 

Netflix für Kleider

Beim Kleiderverleih dürfte es in Zukunft nicht bleiben: Laut Zukunftsforscherin Marta Kwiatkowski Schenk vom Gottlieb-Duttweiler-Institut (GDI). könnte sich die Modebranche bald ein Vorbild an Streamingdiensten wie Spotify oder Netflix nehmen. «Ein Netflix für Kleider wäre durchaus denkbar», sagt sie zu 20 Minuten. «Der Nutzer bekommt seine Garderobe im Abonnement angeboten: Basics werden wie Sockenabos regelmässig geliefert, andere Teile je nach Geschmack und Saison befristet angeboten.»

 

 

Fordern Sie heute noch ein erstes Gespräch an und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Email felix.murbach@murba.ch, Fon +41 52 670 18 21. Wir freuen uns auf Sie.

 

 

 

Comments

Comments are closed.